Tippen um zu suchen

Istrien Vrsar

Vrsar: Stadt der Quellen

Vrsar Stadt der Quellen Aufmacher

Vrsar ist bekannt als die „Stadt der Quellen“. 18 wunderschöne kleine Inseln sind Vrsar vorgelagert – hier findet jeder Urlauber sein verträumtes Plätzchen

In Dokumenten aus dem Mittelalter findet sich der alte Name „Ursaria“. Abgeleitet von dem Wort „Ur“, das „Quelle“ bedeutete. Im Zuge der Lautverschiebung wurde aus dem U ein V.  Bekannt war der Ort früher bei den Seeleuten für seine hervorragende Wasserqualität (die natürlich heute noch genauo gut ist).  Sie füllten hier ihre Trinkwasservorräte auf, bevor es hinaus aufs weite Meer ging.

18 wunderschöne kleine Inseln sind Vrsar vorgelagert – hier findet jeder Urlauber sein verträumtes Plätzchen

Vrsar: An der Mündung der Limbucht

Das Fischerstädtchen erfreut sich einer langen Geschichte. Die Gegend war bereits in der Jungsteinzeit besiedelt und liegt zwischen Porec und Rovinji an der Mündung der Limbucht. In dem Fjord züchtet man von der Miesmuschel bis zur Auster köstliche Moluskeln. Die niedlichen Häuser stapeln sich terrassenförmig den Hang hinauf. Schöne Aussichten sind hier immer garantiert. Vrsar war früher Sommerresidenz der Bischöfe von Porec. Diese ließen es sich im Palazzo Edbesorsa gut gehen. Vor der Küste der Stadt liegen 18 bewaldete schöne Inselchen, die man unbedingt mit einem Motorboot erkunden sollte. Eine Insel davon beherbergt den größten FKK-Campingplatz Kroatiens: „Koversada“.

Garantiertes Badevergnügen

In der Umgebung des reizenden Städtchens sind jede Menge mit der Blauen Flagge ausgezeichnete Strände. Das Badevergnügen ist in Istrien eben fast allerorts garantiert. Am Uferbereich und an der Marina herrscht stetes Treiben. Geht man den Hügel hinauf in die Altstadt, könnte man meinen, mit der Zeitmaschine an den „Trg Degrassi“ gereist zu sein. Hier ticken die Uhren langsam. Beim Schlendern über die gepflasterten Sträßchen mit den alten Straßenlaternen fühlt man sich in die Anfangszeit des vorigen Jahrhunderts versetzt.

Stadt der Quellen: Marmor

In der Renaissance und im Barock entwickelten sich die zahlreichen Steinbrüche rund um Vrsar zu einer wichtigen Erwerbsquelle. So entstand auch die Bildhauer-Tradition, die sich in den vielen zu bewunderernden Kunstobjekten rund um und in Vrsar widerspiegelt.

Weitere Highlights:

  • Bildhauer-Tradition rund um Vrsar
  • Limbucht
Anzeige
Nächster Beitrag