Tippen um zu suchen

Aktiv Kastav Kvarner Bucht Wandern

Kastav für Naturfreunde: Wandern im Wald mit Ausblick

Wandern im Wald

Herrliche Baumreihen und spektakuläre Blicke beim Wandern im Wald rund um Kastav: 365 Meter über der Kvarner-Bucht wartet auf Naturfreunde ein Rundweg durch den Lisina-Wald.

Losgelöst aus dem Stadtgetümmel, fernab jeglichen Trubels. Wer in Kastav Urlaub macht, sucht die Abgeschiedenheit und Nähe zur Natur. Die kleine Ortschaft in der Gespanschaft Primorje-Gorski kotar punktet mit einem kleinen, dafür abwechslungsreichem Netz aus Wander- und Trekkingpfaden. Allen voran die „Rundwanderung Kastav“, die sich an geübtere Geher richtet.

Kastav

Kastav ist Ausgangspunkt einer herrlichen Wanderung.

Etwas mehr als 16 Kilometer ist die Strecke lang, wofür rund fünf Stunden eingeplant werden sollten. Eine gute Kondition und mittlere Schwierigkeit führen bis auf den höchsten Punkt im Umkreis. Zunächst den Ort nach Norden hin verlassen. An der Ruine der Hallenkirche orientieren!

Über Jelovicani geht es nach Breza, wo ein Kirchlein wartet. Auf der Forststraße zum Jagdschloss Sebenjino zeigt sich ein alter Wachturm und der „Grenzstein von 1920“, der heute noch von der Weltkriegszeit zeugt. Nach einer ruhigen Minute weiter, immer der Markierung „Rotes Reh“ folgen. Ist der Friedhof in Sichtweite, ist auch der Rastplatz „Mačkovvrh“ nicht mehr weit.

Wandern im Wald

Die Wanderer begegnen auf ihrem Weg auch Ruinen.

Wandern im Wald rund um Kastav, auf den Machov und retour

Spätestens jetzt heißt es, die Wanderstöcke in die Hand zu nehmen und den Pfad zum Machov-Gipfel einzuschlagen. Auch wenn die 504 Meter Seehöhe nicht all zu mächtig klingen, an der Spitze offenbart sich einer der schönsten Blicke in das Hinterland: vom Učka und Gorski Kotar sowie Richtung Süden bis nach Kvarner. Der Geruch von Meer, Gipfelhöhe, Fels und Wälder vermischen sich zu etwas ganz Besonderem. Tief Durchatmen!

Nach einer Pause geht es retour, vorbei an der sogenannten „Spargelhöhle“ bis der nächste Rastplatz mit dem klingenden Namen „Stanić“ erreicht wird. Alle, die Lust auf mehr haben, machen hier einen Abstecher auf den Stanićvrh, immerhin ist dieser noch 465 Meter hoch. Nachdem Brajani passiert wird, schlängelt sich der Weg entlang des verlassenen Dorfes Cari. Wer hier etwas neugieriger ist, findet Ruinen alter Steinhäuser vor, die immer mehr von der Pflanzenwelt vereinnahmt werden. Zurück auf dem Weg geht es auf nach Spinčićevbreg, dem Dörfchen Brnini bis nach Kastav und Fortica. Hier endet die Umrundung.

Wandern im Wald

Schöne Waldwege führen rund um Kastav.

Wege der Gipfel im verwunschenen Lisina Wald

Richtig anspruchsvolles Waldbaden können Wanderer im verwunschenen Lisina Nadelwald im Naturpark Učka erleben. Dieses Gebiet umfasst Trekkingrouten bis weit über 1000 Meter Meereshöhe. Beginnend an der östlichen Seite unterhalb vom Fuße der Ćićarija, kann hier auf die Gipfel Crnivrh oder dem Kadički vrh auf 1.104 Meter gegangen werden. Besonders beliebt ist die Vodikagriža Höhe, deren namensgebende Quelle die Fantasie inspiriert.

Kaum anderswo liegen die „Wege der Gipfel“ so dicht beieinander. Tipp: Bei mehrtägigen Touren kann in der 710 Meter hoch gelegenen Berghütte Lisina Unterschlupf gefunden werden! Drei Zimmer mit fünf bis sechs Betten, Wasser und Strom stehen für müde Wanderer bereit. Verschiedene Routen können in einem wesentlich kürzeren Zeitraum bewältigt werden. So etwa der Weg Zvonece nach Lisina mit einer Dauer von knapp 1,5 Stunden oder die Strecke Rukavac nach Lisina, die schon etwas mehr als drei Stunden in Anspruch nimmt.

Weitere Highlights:

Bilder: Adobe Stock

Stichwörter
Anzeige