Orchideenpfad Kap Kamenjak: Wandern im Süden Istriens

Tippen um zu suchen

Aktiv Ausflüge Istrien Wandern

Wandern im Süden Istriens: Orchideenpfad Kap Kamenjak

Wandern im Süden Istriens Orchideenpfad Kap Kamenjak

Der Orchideenpfad Kap Kamenjak liegt auf der südlichsten Spitze der istrischen Halbinsel. Wer ihm folgt, wird mit abwechslungsreichen Ausblicken und wundervollen Badebuchten belohnt.

Es gibt wohl kaum einen schöneren Weg, um die Südspitze Istriens zu erkunden als auf dem Orchideenpfad Kap Kamenjak. Der 13,5 Kilometer lange Wanderpfad ist auch für ungeübte Wanderer leicht zu schaffen und ermöglicht es, sich in zwei bis drei Stunden die schönsten Flecken der Region anzusehen. Der Name ist hier Programm, denn Orchideen gedeihen im Mikroklima am Kap Kamenjak besonders gut.

Wandern im Süden Istriens Orchideenpfad Kap Kamenjak

Wer auf den Orchideenpfad wandert wird immer wieder mit wunderschönen Ausblicken und Badebuchten belohnt.

Der Weg zum Kap Kamenjak

Noch vor der Ortschaft Premantura findet sich ein größerer Parkplatz. Von hier aus geht es der Straße nach, die sich dann bald in einen geschotterten Weg verwandelt, den Orchideenpfad Kap Kamenjak Richtung Süden entlang. Besonders eindrucksvoll am Orchideenpfad ist, dass er über der Küste verläuft, die hier immer wieder mit großen wie kleinen Felsformationen am Meer laufend neue Ausblicke schafft.

Wandern im Süden Istriens Orchideenpfad Kap Kamenjak 1

Die Wanderpfade in Istrien sind noch nicht überlaufen. Der Orchideenpfad macht keine Ausnahme.

Stationen am Orchideenpfad Kap Kamenjak

Wer dem Wanderweg im Süden Istriens direkt folgt, ist in rund 2,5 Stunden am Kap angelangt. Die meisten Besucher nehmen sich jedoch deutlich mehr Zeit und halten hier öfter einmal inne, um zu staunen. Denn immer wieder gibt es hier Stationen, an denen es sich lohnt, eine Pause einzulegen. So erfreuen sich vor allem jüngere Besucher am Dinosaurierpark, der an die Fußspuren der Riesenechsen erinnert, die hier gefunden wurden und mit lebensgroßen Saurierskulpturen aufwartet. Nicht minder imposant ist der Ausblick auf die umliegenden Inseln. So auch auf die  Insel Porer mit seinem Leuchtturm.

Für kulinarische Verpflegung ist gesorgt

Auch die ausdauerndsten Wanderer brauchen irgendwann einmal Pause. Wenn Hunger aufkommt, bietet es sich an, eine der vielen Abzweigungen links und rechts des Weges in Richtung Küste zu erkunden. Dort finden sich verschiedene Beach Bars, die ihre Gäste mit Snacks und Getränken versorgen. Diese dürfen in der Safari Bar nicht von der naturnahen Anmutung der Lokalität überrascht sein. Denn die Beach Bar ist ganz aus Materialen der Umgebung gebaut.

Weitere Highlights:

 

Bildquelle: Shutterstock

Stichwörter
Anzeige