Tippen um zu suchen

Istrien Pula Umag

Lebendige Geschichte Istriens

Lebendige Geschichte Istriens

Amphitheater und versunkene Städte: Die Geschichte Istriens schöpft aus einem reichen Fundus an Relikten, in dem sich Archäologiefans sofort wohlfühlen.

Vergangenheit erleben im historischen Istrien bedeutet Amphitheater, antiker Weinbau, Ausgrabungsstätten und vieles mehr. Pula und Umag sind die ersten Anlaufstellen, wenn es um die lebendige Geschichte Istriens geht. Scheinbar bis zu den Sternen heben sie sich empor, die stattlichen Torbögen der Arena in Pula. Gebaut aus hiesigem Kalkstein, dem nach wie vor der Zauber von damals innewohnt.

Lebendige Geschichte Istriens im Amphitheater Pula

In den frühen Morgenstunden erwacht die geschichtsträchtige Stadt Pula rund um das Amphitheater zum Leben.

 

Hobbyarchäologen werden sofort zu Spürnasen, entstand das Amphitheater doch durch die Hand des römischen Kaisers Vespasian. Die Ähnlichkeiten zum Kolosseum in Rom sind daher durchaus gewollt. Nehmen Stadtbummler heute auf einem der Verweilgelegenheiten in dem Bau Platz, sind in stillen Momenten noch die Kämpfe der Gladiatoren zu hören. Ergibt sich die Gelegenheit dem “Spectacvla Antiqva” beizuwohnen, ist das Klirren der Schwerter auch außerhalb der eigenen Gedanken sehr präsent. Dabei handelt es sich um ein historisches Unterhaltungsspektakel. Umgarnt vom Pula Filmfestival, das sich immer wieder der historischen Archäologie widmet. In den Katakomben wird überdies der Oliven- und Weinbau Istriens in der Antike zum Leben erweckt.

Die Stadt im Wasser

Knapp vier Kilometer nördlich von Umag befindet sich die Ausgrabungsstätte der versunkenen Stadt Sipar. Bis zu diesem Tage erzählen sich Anwohner die Legende dieses Ortes, der in heftigen Kämpfen um 876 durch die Venezianer gefallen ist. Bei größeren Ebben können die Überreste der Stadt im Wasser erspäht werden. Ein Schauspiel zwischen Natur und Zivilisation. Am besten in Umag selbst nach den Ebbezeiten erkundigen. Bestaunt werden können ferner Amphoren aus Gaza, detailliert gestaltete Keramik und aus Knochen gefertigte Werkzeuge. Von der Eisenzeit bis zu den Römern war das Gebiet nämlich rege bewirtschaftet. Schöner kann Archäologie nicht sein.

Lebendige Geschichte Istriens Amphore

Schätze im Wasser: Hobby-Archäologen können in Istrien Einblick in uralte Kulturen nehmen.

 

Lebendige Geschichte Istriens im Museum

Eine intensivere Erforschung ist für neugierige Zeitgenossen wohl nur mehr im Archäologie-Museum Istrien möglich. Zu finden in Pulas Carrarina 4, wird das Fenster in die Vergangenheit weit aufgestoßen. Schon die ersten Räume sind mit Mosaiken, Wandgemälden und Alltagsgegenständen versehen.

Reliefartige Verzierungen zeigen, schon damals hatte das Theater einen hohen Stellenwert. Pula hatte sogar zwei Stück davon! Mit bunten Masken schlüpften die Darsteller in den Alltag der Menschen. Kultur und Geschichte waren und sind noch immer ganz nah beieinander.

Weitere Highlights:

 

Stichwörter
Anzeige